Volker H. Schendel – Vitamin D Research - Freier Wissenschaftsjournalist - http://www.urlaub.astrologiedhs.de/3.html

http://www.urlaub.astrologiedhs.de/3.htm

Der Begründer der Vitamin D3 Forschung – Dr. Michael Holick – So fing alles an – bis heute: University Lecture: The D-Lightful Vitamin D for Health by Michael F. Holick   -  http://www.youtube.com/watch?v=EP81YMvs4yI

Vitam D 3 – eine besondere Kriminalgeschichte:  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/D3/D16.docx  -  Ein Meinungsbeitrag von Uwe Gröber, Michael F. Holick, Klaus Kisters und Florian Barvencik  zu aktuellen Studien und einem Vitamin-D-Mangel (25-OH-D im Serum < 20 ng/ml):  -   http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/D3/D14.pdf  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/D3/D15.pdf  -  Fragwürdige Studien: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/wissenschaftliche-studien-medizin-ia.html  -    =   http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/D3/D18.docx  -    -  http://www.zentrum-der-gesundheit.de/vitamine-oeko-test-ia.html  -    -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/D3/D19.docx  -  Institut für Medizinische Information und Prävention (MIP)  -  Prof. Dr. Jörg Spitz  -  http://s383465229.online.de/?page_id=35 - -          http://s383465229.online.de/?page_id=33  -  Teil 1 - Risiken und Chancen unseres Lebensstils - Prof. Dr. med. Jörg Spitz  -  http://www.youtube.com/watch?v=1esXNbMKhkQ  -  Teil 2 - Risiken und Chancen unseres Lebensstils - Prof. Dr. med. Jörg Spitz  -  http://www.youtube.com/watch?v=0BVsuvuLMPs  -  Teil 3 - Risiken und Chancen unseres Lebensstils - Prof. Dr. med. Jörg Spitz  -  http://www.youtube.com/watch?v=xSFDtXsQxOE  -  Teil 4 - Risiken und Chancen unseres Lebensstils - Prof. Dr. med. Jörg Spitz  - http://www.youtube.com/watch?v=gJ9LPNyFsyY  -  Prof. Dr. med. Jörg Spitz 2011 –  -  http://www.youtube.com/watch?v=bi1dlm1sFe8  -  Sonnenlicht und Vitamin D - Der Natur eine Chance geben - Interview mit Prof. Dr. Jörg Spitz  -  http://www.youtube.com/watch?v=ZDcVEbGTZn8  -  GrassrootsHealth  -  The Vitamin D Council  -  http://www.vitamindcouncil.org/  -  GrassrootsHealth is a public health research organization working to end world-wide vitamin D deficiency through testing, education and action. 41 international vitamin D researchers agree immediate public health action is necessary - through testing and achieving serum levels of 40-60ng/ml.  -  http://www.grassrootshealth.net/index.php/videos


Mikronährstofftherapie / Orthomolekularen Medizin

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich seinerzeit aus guten Gründen gegen eine „Staatsmedizin“ entschieden. Für die wissenschaftliche Anerkennung neuer Medizinmethoden ist deshalb in der gesetzlichen Krankenversicherung durch die Vorschriften des Sozialgesetzbuches die Selbstverwaltung der Ärzte und Krankenkassen vorgesehen. Für Fragestellungen innerhalb des herrschenden schulmedizinischen Wissenschaftsparadigmas hat sich dies auch bewährt. Diese Zuständigkeitsverteilung ist allerdings schon in den 1970-er Jahren  im Kontext der politisch geführten Debatte über den Wirksamkeitsnachweis bei den Besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen an seine Funktionsgrenzen gestoßen. Ohne den damaligen unermüdlichen Einsatz von Dr. med. Gerhard Kienle aus Herdecke –   s. dazu dessen Buch: „Der Wirksamkeitsnachweis für Arzneimittel : Analyse einer Illusion“   -  im politischen Raum, hätten die Selbstverwaltungsorgane im Gesundheitswesen in zentralen Fragen der Patientenversorgung die Weichen falsch gestellt. Die 30-jährige Leidensgeschichte der Akupunktur bis zu Ihrer Anerkennung ist ein beklagenswerter Fehlgriff der Selbstverwaltung gewesen.

Das BVerfG hat in seiner wegweisenden Entscheidung 1 BvR 347/98 -  vom 6. Dezember 2005 ebenfalls korrigierend eingreifen müssen.

Dies zeigt, daß sich in Zeiten eines wissenschaftstheoretischen Paradigmenwechsels (Thomas S. Kuhn) die Politik sich  ihrer zukunftsgestaltenden Politikverantwortung nicht entziehen darf.

Im Bereich der hochdosierten Mikronährstofftherapie und der mikronährstoffbasierten Prävention und der damit einhergehenden drastische Kostensenkung im Gesundheitswesen könnte sich zur Zeit ein solcher Paradigmenwechsel vollziehen. 

Die neuesten Forschungsergebnisse weltweit, prototypisch die Arbeiten von Dr. med. Ulrich Strunz, Dr. med. Udo Böhm und von Prof. Dr. med. Michael Zimmermann, Ordentlicher Professor für Humanernährung am Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie an der ETH Zürich sprechen, typisch für einen solchen Paradigmenwechsel im Sinne von Kuhn, von einer Revolution im Gesundheitswesen. Kuhn hat in seinem Buch „Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen“ auch den diesbezüglichen politischen und gesetzgeberischen Handlungsbedarf aufgezeigt, um die inzwischen unwissenschaftlich gewordenen Beharrungskräfte im alten wissenschaftlichen Paradigma aufzubrechen.

 

A Conversation with Dr. Matthias Rath   -  http://www.youtube.com/watch?v=KxUg63535Cc

Gespräch mit Dr. med. Klaus-Peter Schlebusch, Vorsitzender des Zentrums zur Dokumentation von Naturheilverfahren (ZDN) in Essen am 30. August 2011                                                                            

Teil1:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/zdn/zdn1.mp3

Teil 2:  

                                                                                                                                       http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/zdn/zdn2.mp3 

 

Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Europa

http://www.naturheilverfahren.vonabisw.de  -  Lieferbar beim ZVAB:  -  http://www.zvab.com/basicSearch.do?anyWords=Dokumentation+der+besonderen+Therapierichtungen+und+nat%FCrlichen+Heilweisen+in+Europa&author=&title=&check_sn=on  - 

INHALTSVERZEICHNIS: Vorwort des Herausgebers (S. 1) von Prof. Dr. Heinz Sahner, Lüneburg; Vorwort des Auftraggebers (S. 3) von Regierungsdirektor Volker H. Schendel, Hannover; Vorwort des Auftragnehmers (S. 5) von Dr. med. Klaus-Peter Schlebusch, Essen. Teil 1: Allgemeines - 1. Die Bedeutung des Menschenbildes für die Medizin: Eine medizinhistorische Betrachtung (S. 9) von Dr. med. Karl Buchleitner, Pforzheim: 2. Zur wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Lage der Naturheilmittel in der Bundesrepublik Deutschland und in der Europäischen Gemeinschaft (S. 23) von Rainer Burckhardt, Herdecke; 3. Ausbildung in Naturheilverfahren im Modellversuch: Zwischenbericht zum Projektversuch 'Münchener Modell' an der Ludwig-Maximilians Universität München (S. 67) von Dr. med. Dieter Melchart, München; 4. Der Standort der besonderen Therapierichtungen im deutschen Gesundheitswesen (Rechtsgutachten) (S. 99) von Prof. Dr. jur. Rüdiger Zuck, Stuttgart; 5. Leistungsstruktur alternativer Arztpraxen - eine gesundheitspolitische Analyse: Pilotstudie (S. 119) von Priv.-Doz. Dr. Michael v. Hauff, Stuttgart, Priv.-Doz. Dr. Rainer Prätorius und Cornelia Hahn; 6. Universitäre Aktivitäten, beispielhaft: Ganzheitliche Diagnostik- und Therapieverfahren in der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg (S. 147) von Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard, Heidelberg. Teil 2: Zu den Grundlagen der Naturheilverfahren - 1. Zu den Grundlagen der Naturheilverfahren (S. 155) von Dr. med. Johannes John, Baden-Baden; 2. Biologische Arzneimittel - Gesetzliche Möglichkeiten und Umsetzungsdefizite (S. 161) von der Arbeitsgemeinschaft für Biologische Arzneimittel (ABA), Garbsen; 3. Naturheilverfahren im Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren (S. 169) vom Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren e.V. (ZÄN), Freudenstadt; 4. Eine Erklärung zur Arzneimittelverwendung im Bereich der Naturheilverfahren (S. 187) von Prof. Dr. med. Dipl-Chem. Lucius Maiwald, Würzburg; 5. Die Heilpraktiker in Europa (S. 195) von Karl F. Liebau, Bad Kissingen. Teil 3: Besondere Therapierichtungen - (Die an dieser Stelle nicht aufgeführten Therapieverfahren finden sich in Band V.) 1. Anthroposophische Medizin (S. 215) von Dr. med. Michaela Glöckler, Dornach, Schweiz, Dr. med. Jürgen Schürholz, Filderstadt, Dr. med. Markus Treichler, Filderstadt; 1.1 Therapie mit Bothmer-Gymnastik (S. 337) von Christiane von Blücher-Osterhues, Stuttgart; 2. Homöopathie 2.1 Klassische Homöopathie (S. 343) von Dr. med. Gotthard Behnisch, Detmold, Stefan Büttner, MA, Hannover, Dr. med. Anton Drähne, Bonn, Gerald Niedeggen, Detmold, Dr. med. Stefan Preis, Detmold, Lidija Rukavina, Detmold, Dr. med. Udo H. Schamell, München, Gisela Steinhoff, Detmold, Friederike Stratmann, Detmold, Dr. med. Max Tiedemann, Celle, Dr. med. Manfred Freiherr von Ungern-Sternberg, Detmold, Dr. med. Vidyadhar Vaidya, Detmold; 2.2 Komplexmittelhomöopathie (S. 495) von Adolf Ersfeld, Köln und Dr. rer. nat. Gottfried Hahn, Köln; 2.3 Kausale REGENA-Ganzheits-Zell-Regenerations-Therapie nach C.G. Stahlkopf (S. 523) von Dr. med. Heinrich Nehus, Kreuzlingen und Univ. Prof. Prim. Dr. med. Helmuth Denck, Wien; 2.4 Antihomotoxische Therapie (S. 547) von Dr. med. Johannes John, Baden-Baden; 2.5 Isopathie, Nosoden -2.5.1 Isopathie - Die Grundlage der causalen Diagnose und Therapie (S. 591) von Dipl.- Ing. Friedrich Ochsenreither, Karlsruhe, 2.5.2 Nosodentherapie (S. 603) von Dr. med. Schimmel, 2.6 Kritisch-wissenschaftliche Homöopathie: Besonderheiten und Ausgewählte Ergebnisse der Forschung in der Homöopathie (S. 613) von Dr. med. Marco Righetti, Zürich, Schweiz. 3. Phytotherapie - 3.1 Zur Therapie mit 'Phytotherapeutischen Kombinationspräparaten' (S. 623) von Dr. med. Hans-Jürgen Scheune, Badenweiler, 3.2 Phytotherapie (S. 663) von Prof. Dr. med. Dipl.-Chem. Lucius Maiwald, Würzburg, 4.Kombinations- und Komplexpräparate (S. 685) von Prof. Dr. med. Dipl.-Chem. Lucius Maiwald, Würzburg, 4.1 Spagyrik (S. 727) von Prof. Dr. med. Dipl.-Chem. Lucius Maiwald, Würzburg, 5. Enzymtherapie (S. 731) von Dr. med. Rudolf Inderst, Geretsried. Teil 4: Kneipp-Therapie (S. 761) von Dr. med. W. Brüggemann, Bad Wörishofen, Prof. Dr. med. W. Müller-Limmroth, München und Dr. med. Dr. rer. Nat. B. Uehleke, Bad Wörishofen. Autorenverzeichnis (S. 835).  -  Zu Gast im Studio am 15. Juni 2012   -  Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach  -  vom Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften:  -  Gesundheit aus dem Blickwinkel der Kulturwissenschaften; Kultur der Medizin und Medizin der Kulturen; Gesundheit und Krankheit im historischen und globalen Kontext u.v.m.  -  http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/imstudio/walach.mp3



 

A Conversation with Dr. Matthias Rath   -  http://www.youtube.com/watch?v=KxUg63535Cc

 

Dokumentation der Orthomolekularen Medizin 1992 in Band II der Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen:

Die Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Europa erschien 1992  im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr in fünf Bänden - in 8 Büchern, ca. 3800 Seiten  -  http://www.naturheilverfahren.vonabisw.de/  -  Die Orthomolekulare Medizin wurde in Band II in mehreren Beiträgen dokumentiert, die in den folgenden Scans verfügbar sind:

Titelblatt:   http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII0.jpg

Inhaltsverzeichnis:  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII1.jpg

Zellmilieu-Medizin – Zellmilieu-Diagnostik und Zellmilieu- Therapie ab S. 68 ff:  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII68.jpg -   http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII69.jpg  -   http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII70.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII71.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII72.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII73.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII74.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII75.jpg  - http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII76.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII77.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII78.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII79.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII80.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII81.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII82.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII83.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII84.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII85.jpg  -      http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII86.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII87.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII88.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII89.jpg

 

Die Zell - Milieu – Medizin nach Dr. Hasso Thalmann (Hamburg)  -http://www.urlaub.astrologiedhs.de/23.html

http://www.dr-thalmann-hamburg.de/

http://www.dr-thalmann-hamburg.de/index.php/veroeffentlichungen

 

 

Orthomolekulare Medizin – „Freie“ Radikale – Aktivierte Sauerstoffstufen ab S. 288 ff:    http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII288.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII289.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII290.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII291.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII292.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII293.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII294.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII295.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII296.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII297.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII298.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII299.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII300.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII301.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII302.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII303.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII304.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII305.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII306.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII307.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII308.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII309.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII310.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII311.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII312.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII313.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII314.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII315.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII316.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII317.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII318.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII319.jpg

Molekulartherapie nach Prof. Dr. W. F. Koch ab. S. 322:                     http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII322.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII323.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII324.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII325.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII326.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII327.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII328.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII329.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII330.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII331.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII332.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII333.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII334.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII335.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII336.jpg  -  http://d.mp3vhs.de/vonabisw/DOM/DII/DII337.jpg

 

Molekulartherapie nach Prof. Dr. William Frederick Koch

http://www.mweisser.50g.com/koch.htm

http://www.poschneider.com/activate/

http://www.windstosser.ch/museum/manuskript/aufklaerung/25.pdf

http://www.rubysemporium.org/koch_ssr.html

 

 

Die seinerzeitige große Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Europa konnte nur entstehen, weil alle einschlägigen Ärzteverbände, Heilpraktikerverbände, Arzneimittelhersteller, Wissenschaftler etc. zusammenarbeiteten, koordiniert durch Dr. Schlebusch vom ZDN in Essen. Ein wohl zentrales Motiv für alle Akteure war die Verächtlichmachung durch Schulmediziner und die bösartigen Absichten in der Politik und beim damaligen Bundesgesundheitsamt. Auf Grund von Recherchen zur Orthomolekularen Medizin (OM) ist möglicherweise eine vergleichbare Situation und Bedrängnis bei der OM feststellbar. Deshalb auch eine Beschwerde beim Deutschen Presserat wegen der bösartigen Spiegelberichte zur OM. Eine " Dokumentation der Orthomolekularen Medizin in Europa" wird ähnliche Arbeitsstrukturen wie damals benötigen, wenn es zur Realisierung kommen soll. Zentrale Autoren könnten die bisher schon einschlägig durch Buch- und Artikelpublikationen ausgewiesenen Dres. Strunz, Köber, Böhm, Burgerstein, Göber etc. etc. sein, um von vornherein den wisssenschaftlichen Anspruch zu rechtfertigen, ergänzt um substanzielle Selbstbeschreibungen auf der Hersteller - und Verbandsseite.  Ob dieser Impuls auf fruchtbaren Boden fällt bleibt abzuwarten. Zu einem geeigneten Zeitpunkt gäbe es wohl so etwas wie ein Stearing Committee (unter Federführung der OM-Akademien und Institute). Ein Institut wie damals das FFB wird wohl angesichts der heutigen BoD - Möglichkeiten nicht nötig sein. Trotzdem sollte zum geeigneten Zeitpunkt über Verlag / versus BoD als Druckstrategie sorgfältig gegrübelt werden. Möglichst viele Akteuren sollten über dieses Konzept reden und diskutieren. Interessant an der BoD - Norderstedt Variante ist, daß dort bei einem Hardcover - Buch in guter Qualität neben einer einmaligen ISBN - Gebühr von € 39,99 nur noch monatliche Vorhaltegebühren von € 2,-- je Buch bzw. Band entstehen. Die Dokumentation der besonderen Therapierichtungen und natürlichen Heilweisen in Europa hat die Rechtsprechung von 2005 (also 13 Jahren nach Erscheinen) des BVerfG unmittelbar beeinflußt. Es kann sich also lohnen, eine große Dokumentation in Angriff zu nehmen.

 

Konditionen bei BoD - Norderstedt:                                                                                                                                            Ein Band mit 700 Seiten, DIN-A 4 , matt, Fadenheftung, Papier cremeweiß 90g, gerundeter Rücken führt zu einem Ladenpreis von € 79,-- . Autorenrabatt:  1 - 24 Exemplare:  76,33 EUR  -  25 - 99 Exemplare:  59,36 EUR  -  100 - 199 Exemplare:  52,62 EUR  200 + Exemplare:  46,63 EUR je Buch.

 

 

*****************************************************************

Das Bundesverfassungsgericht zur Kostenerstattung bei Naturheilverfahren und den Besonderen Therapierichtungen  -  Nikolausurteil  --  - 1 BvR 347/98 -  vom 6. Dezember 2005 

BUNDESVERFASSUNGSGERICHT 

- 1 BvR 347/98 -  vom 6. Dezember 2005 

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20051206_1bvr034798.html

 



Unspezifische Mesenchymtherapie bei Rheuma, allerg. Heuschnupfen / Asthma und zur Darmsanierung  -  (nach Dr.med. Klaus Peter Schlebusch) - auf der Grundlage der wissenschaftlichen Forschungsarbeiten von Prof. Pischinger, Universität Wien und Prof. Heine, Universitäten Würzburg und Witten-Herdecke  -   Professor für Anatomie an der Universität Würzburg und von 1982 bis 1997 Professor am anatomischen und klinisch-morphologischen Institut der anthroposophisch geprägten privatenUniversität Witten-Herdecke. Von 1997 bis 2003  Leiter des privaten Institutes für Antihomotoxische Medizin und Grundregulationsforschung in Baden-Baden.

http://www.psiram.com/ge/index.php/Hartmut_Heine

Prof.Dr. Alfred Pischinger  studierte Medizin in Graz und entwickelte 1953 seine Lehre der Grundregulation, das "Grundregulationssystem nach Pischinger".  Übersäuerungshypothesen und Entschlackungshypothesen beruhen meist auf Pischingers Ansichten.

http://www.psiram.com/ge/index.php/Alfred_Pischinger

dargestellt in der :

Dokumentation der Besonderen Therapierichtungen und Natürlichen Heilweisen in Europa in 8 Büchern, ca. 3800 Seiten  -  Band II 

Die Unspezifische Mesenchymtherapie wird empfohlen für mindestens 3 volle Wochen -

1.)   morgens vitalstoffreicher Frischkornbrei nach den Empfehlungen von Dr. med. Max Otto Bruker -  jeder Teelöffel voll muß solange gekaut werden, bis alles vollständig im Mund verflüssigt ist. Kein Getränk.   -  s. dazu:  Max Otto Bruker:  Unsere Nahrung, unser Schicksal, emu-Verlag.                                                               

 2.)  Dauerbrause möglichst 2 Stunden pro Tag  -  zur Dauerbrause s.

http://www.urlaub.astrologiedhs.de/15.html

 3..)   täglich Solethermalbäder -  z.B. in der Kristalltherme in Seelze

http://www.kristalltherme-seelze.de

 (in der 12% igen Sole mindestens 30 Minuten)  mit Sauna  (mind. 2 Saunagänge mit 20 Minuten , sofern keine Kreislauf- oder Herzeinschränkungen)  -  in der Therme mind. 3 Liter gutes Wasser trinken.                                                                                                                                         

 4.)   zwischen 16 und 18 Uhr die  zweite und letzte Mahlzeit (kein Getränk dazu) und zwar  täglich das gleiche Gericht, nämlich Salat mit Rohkost, Pellkartoffeln und Leinöl, jeder Bissen muß solange gekaut werden, bis alles vollständig im Mund verflüssigt ist

(Von 19.00-21.00 Uhr befindet sich der Magen in seiner Tiefphase. Die Nahrung wird über Nacht kaum verdaut und man hat morgens keinen Appetit. Deshalb sollte man nach 19.00 keine Speisen zu sich nehmen, ansonsten entstehen Fäulnis und Gärstoffe. Besonders abzuraten ist von Rohkost nach 18/00 Uhr, da sich über Nacht sog. Fuselalkohole bilden, die die Leber auf Dauer stark schädigen.)                                                     

 5.)   gegen 20 Uhr Wasser oder leichten Kräutertee nach Bedarf.                          

 6.)   regelmäßig (3 mal pro Woche)  Colon Hydro Therapie  -   2-3 Sitzungen pro Woche , pro Jahr 9-12 Anwendungen  -  ergänzt durch Elektrolyte und Mutaflor  -  s.dazu: Dokumentation der Besonderen Therapierichtungen und Natürlichen Heilweisen in Europa - Band V, 1. Halbband.                                                                                                              

 7.) Zeolith  Heilerde –  Täglich morgens und abends einen gestr. Teelöffel mit viel Wasser einnehmen -  s.dazu:

http://www.zeolithversand.eu/39202120/startseite

http://www.zeonatura.eu/epages/61789202.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61789202/Products/750150

 8.)  3 mal pro Woche ein Basenbad mit 12 EL käuflichem Basenbad (zB. dm-Drogeriemarktkette) zzgl. 2 EL Heilerde –

http://www.dm.de/de_homepage/dasgesundeplus_home/dgp_produkte/dgp_produkte_pharma/dgp_produkte_pharma_ausgeglichenheit_saeure_basen/44486/dgp_basisches_badeoel.html

 9.)  In den 21 Tagen Zähneputzen mit Sante Dentalmed B12 Zahncreme  -  s.dazu:

http://www.sante.de/de/produkte/zahnpflege/dental-med-zahncreme-vitamin-b12/

 10.)   ergänzend Silicea aus dem Reformhaus und Biotin (Vitamin H) täglich.                                                  

http://www.huebner-vital.de/de/pp-original-silicea-balsam.html

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Biotin-Vitamin-B7-169715.html                                                                                                                                   

 11.) ein Glas lauwarmes Wasser nach dem Aufstehen.
Tagsüber regt heisses Wasser die Ausscheidungen an. Das Wasser mindestens 15 Minuten kochen lassen. Dadurch werden  die Clusterstrukturen aufgebrochen und das Wasser so aufnahmefähiger für Ausscheidungsprodukte.                                                                                        

 12.Salzgrotte  -  z.B. in Großburgwedel

http://www.salzzeit.de

sehr gut der Heilstollen in Berchtesgaden